wilderbluescht Presse quadrat.jpg

Theatrale Volkslieder

 

wilderbluescht singen und musizieren eigene Volkslieder. "zart & zääch" tönen da Wehklage und Weinseligkeit, Identität und Lebenskreislauf, lichterlohe Liebe, Aberglauben und schwarzer Zauber. Mit dezentem Einsatz von Requisiten, Bewegung, Raum und Licht schafft das Duo alltägliche Szenerien, die Wort und Musik unterstreichen. Der feinsinnig inszenierte Bilderbogen zeigt verwunschene und doch vertraute Figuren, die feiern, arbeiten, trauern, sich sorgen und träumen. wilderbluescht lassen Stimmen, Instrumente und alltägliche Gegenstände erklingen: mal krachend & rasselnd, mal quirlig & kariert, mal schwarz & windschief, mal fetzig & witzig, mal trüb & trostlos, mal sinnlich & himmlisch, zart & zääch halt. Wie in den überlieferten Volksliedern - aber doch anders.

 

Johanna Schaub: Gesang, Cello, Perkussion, Komposition und Texte

Christoph Blum: Gesang, Kontrabass, Handorgel, Panflöte, Komposition und Texte

JungseglerLogo.png